Entplonken: Unterschied zwischen den Versionen

Aus HeiseForenWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
K (typo)
 
(8 dazwischenliegende Versionen von 6 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Ein Verfahren, daß wahrscheinlich erst durch die Heise-Foren und insbesondere deren Userfilterliste Popularität erlangt hat:
+
Der Begriff [[Entplonken]] tritt in zwei unterschiedlichen Bedeutungen auf:
  
Ein User (meist ein [[Troll]]) löscht seinen Account, um sich kurz danach einen neuen mit einen ähnlichen Namen anzulegen. Der neue Account startet dann mit der motivierenden Meldung "Kein User hat Sie auf seine Filterliste gesetzt ...".
+
== Sich selbst entplonken ==
  
Was die Motivation für diese Maßnahme ist, wissen wohl nur diejenigen, die es regelmäßig praktizieren, unter der Voraussetzung, daß wirklich der alte Account gelöscht wurde verstößt es nicht gegen die [http://www.heise.de/registration/?lang=de&function=game_rules Regeln], ist aber bei anderen Teilnehmern nicht unbedingt beliebt. Auch als [[Folgenick]] bekannt.
+
Ein Verfahren, das wahrscheinlich erst durch die [[Heise-Foren]] und insbesondere deren Userfilterliste ([[Killfile]]) Popularität erlangt hat:
 +
 
 +
Ein User (meist ein [[Troll]]) löscht seinen [[Account]], um sich kurz danach einen neuen mit einem anderen (je nach Intention ähnlich dem Alten oder neu) [[Nick]] anzulegen. Der neue [[Account]] startet dann mit der motivierenden Meldung: "Kein User hat Sie auf seine Filterliste gesetzt [...]." Der User hat sich somit '''entplonkt'''.
 +
 
 +
Der Erfolg der Aktion ist aber meist nur von kurzer Dauer, vor allem wenn der [[Troll]] erkannt wird. Manche Trolle geben sich absichtlich zu erkennen, andere sind an ihren spezifischen Gewohnheiten zu erkennen.
 +
 
 +
Was die Motivation für diese Maßnahme ist, wissen wohl nur diejenigen, die es regelmäßig praktizieren. Unter der Voraussetzung, dass wirklich der alte [[Account]] gelöscht wurde, verstößt es nicht gegen die [http://www.heise.de/registration/?lang=de&function=game_rules Regeln], ist aber bei anderen Teilnehmern nicht unbedingt beliebt. Der neue Account-Name wird als [[Folgenick]] bezeichnet.
 +
 
 +
== Andere User entplonken ==
 +
 
 +
Es gibt verschieden Gründe, einen User, den man in sein [[Killfile]] gepackt hat, aus diesem wieder zu entlassen: Volles Killfile, Mitleid, Weihnachtsamnestie, Besserung des Users, usw. Auch hier ist die Formulierung anzutreffen, jemand habe einen User '''entplonkt'''. Gelegentlich wurde das auch mit '[http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=4705156&forum_id=50428 '''Knolp''']' umschrieben (Plonk rückwärts).

Aktuelle Version vom 17. Juni 2004, 00:14 Uhr

Der Begriff Entplonken tritt in zwei unterschiedlichen Bedeutungen auf:

Sich selbst entplonken

Ein Verfahren, das wahrscheinlich erst durch die Heise-Foren und insbesondere deren Userfilterliste (Killfile) Popularität erlangt hat:

Ein User (meist ein Troll) löscht seinen Account, um sich kurz danach einen neuen mit einem anderen (je nach Intention ähnlich dem Alten oder neu) Nick anzulegen. Der neue Account startet dann mit der motivierenden Meldung: "Kein User hat Sie auf seine Filterliste gesetzt [...]." Der User hat sich somit entplonkt.

Der Erfolg der Aktion ist aber meist nur von kurzer Dauer, vor allem wenn der Troll erkannt wird. Manche Trolle geben sich absichtlich zu erkennen, andere sind an ihren spezifischen Gewohnheiten zu erkennen.

Was die Motivation für diese Maßnahme ist, wissen wohl nur diejenigen, die es regelmäßig praktizieren. Unter der Voraussetzung, dass wirklich der alte Account gelöscht wurde, verstößt es nicht gegen die Regeln, ist aber bei anderen Teilnehmern nicht unbedingt beliebt. Der neue Account-Name wird als Folgenick bezeichnet.

Andere User entplonken

Es gibt verschieden Gründe, einen User, den man in sein Killfile gepackt hat, aus diesem wieder zu entlassen: Volles Killfile, Mitleid, Weihnachtsamnestie, Besserung des Users, usw. Auch hier ist die Formulierung anzutreffen, jemand habe einen User entplonkt. Gelegentlich wurde das auch mit 'Knolp' umschrieben (Plonk rückwärts).